USA: Affäre Strauss-Kahn

Während der frühere IWF-Präsident Dominique Strauss-Kahn in den USA wegen des Vorwurfs einer versuchten Vergewaltigung unter Anklage steht, spekuliert man in Frankreich darüber, ob der Vorwurf inszeniert worden sei, um dem Politiker zu schaden. Ein Zimmermädchen im New Yorker Sofitel, einem Hotel der französischen Accor-Gruppe, hatte den Politiker der Sozialistischen Partei Frankreichs beschuldigt, sie sexuell belästigt zu haben

Das Gericht muss nun entscheiden wie das, was in New York passierte, zu beurteilen ist. Selbstverständlich ist eine Vergewaltigung ein schweres Verbrechen, das entsprechend geahndet werden sollte. Verwerflich ist es allerdings auch, wenn eine solche Straftat vorgetäuscht wird. Langwierige Gerichtsprozesse zeigen, wie schwierig die nachträgliche Rekonstruktion der Ereignisse sein kann.

Bei interkulturellen Trainings mit dem Zielland USA werde ich häufiger mit der besorgten Frage konfrontiert, wie sich mögliche unberechtigte Vorwürfe der sexuellen Belästigung vermeiden lassen. Steht erst einmal eine Klage im Raum, so können auf die angeklagte Person und das Unternehmen Forderungen in Millionenhöhe zukommen.

Bei beruflichen Aufenthalten in den USA sollten Sie deshalb folgende Verhaltenstipps beachten:

  • Machen Sie sich umgehend mit den Verhaltensregeln des Unternehmens und mit örtlichen gesetztlichen Bestimmungen vertraut.
  • Lassen Sie unbeabsichtigte Berührungen in beengten Verhältnissen (Fahrstuhl, Flugzeug, Bus, U-Bahn) niemals unkommentiert, sondern entschuldigen Sie sich umgehend und für das Umfeld deutlich erkennbar.
  • Vermeiden Sie Vier-Augen-Gespräche in uneinsehbaren Räumlichkeiten ohne weitere Zeugen (Seminarraum, Pausenraum); dies gilt insbesondere für Begegnungen zwischen Mann und Frau.
  • Wählen Sie für Unterredungen mit nur einer anderen Person die meist vorhandenen gläserne Konferenz- oder Besprechungsräume, die von anderen Mitarbeitern eingesehen werden können. Sollte dies nicht möglich sein, so ziehen Sie eine weitere Person hinzu oder halten sich in einem öffentlichen Bereich auf (Rezeption, Lobby).
  • Wenn Sie in einem Hotel den Zimmerservice bestellen, nehmen Sie das Tablett an der Tür entgegen; achten Sie darauf, dass Sie vollständig bekleidet sind und nicht etwa im Pyjama oder im Bademantel die Tür öffnen.
  • Sollte unerwartet jemand an der Tür Ihres Hotelzimmers klopfen, so vergewissern Sie sich per Anruf bei der Rezeption, dass es sich tatsächlich um Hotelpersonal handelt.
  • Tragen Sie bei einem Besuch in der Hotelsauna stets Badebekleidung.

Auch wenn es in den USA leichter als in Europa zu Klagen kommen kann, so sind diese bei Beachtung der strengeren Vorsichtsmaßnahmen eher selten. Generell gilt: Achten Sie auf das Verhalten der Menschen in Ihrer Umgebung und vertrauen Sie Ihrer Intuition. Nach einer Weile entwickeln Sie ein besseres Gespür dafür, wie Sie sich angemessen verhalten und zweideutige Situationen vermeiden können.

(tfk)

Sie interessieren sich für ein interkulturelles Training oder eine Beratung zum Thema Vereinigte Staaten von Amerika? Dann klicken Sie hier oder nehmen Sie direkt zu mir Kontakt auf.

© 2020 · kramerkom · Interkulturelle Kommunikation · Thomas F. Kramer · Cologne, Germany · Phone: +49 (0)221-48 27 53