Irland: Historischer Staatsbesuch der Queen

Es ist der erste Besuch eines britischen Staatsoberhauptes in Irland seit 100 Jahren: Königin Elizabeth II. ist heute zu einem Staatsbesuch in Dublin eingetroffen. Als ihr Großvater König George V. Irland 1911 besuchte, gehörte die Insel noch vollständig zum Vereinigten Königreich. Der Anglo-Irische Vertrag von 1921 beendete jahrelange kriegerische Aufstände der Iren gegen die britische Herrschaft. Der südliche Teil Irlands war fortan ein eigenständiges Herrschaftsgebiet innerhalb des Britischen Weltreiches (Dominion).

Mentalitätsunterschiede zu Großbritannien

Trotz langer gemeinsamer Geschichte unterscheiden sich die Iren kulturell von den Briten. Wie an der Peripherie Großbritanniens (Schottland, Wales) ist der keltische Einfluss größer als der angelsächsisch-normannische. Der Kommunikationsstil ist lebhafter als in England, weniger förmlich und meist ungezwungen herzlich. Man liebt Geschichten, poetische Ausdrücke und philosophische Betrachtungen. Nur eines möchten die Iren nicht: Für Engländer gehalten werden.

Bei der großen Hungersnot im 19. Jahrhundert kamen weit mehr als eine Million Menschen ums Leben. Die damaligen politischen Verhältnisse, insbesondere das Verhalten der englischen Großgrundbesitzer und der Regierung in London, trugen zum großen Ausmaß der Hungersnot bei. Entsprechend ausgeprägt war in der Folgezeit die Tendenz vieler Iren, sich gegen England abzugrenzen.

Trotz Freiheitsdrang weiterhin enge Verbundenheit

Mit dem Austritt aus dem Britischen Commonwealth 1949 erlangte Irland seine vollständige Unabhängigkeit als Republik. Irland ist seit 1973 Mitglied der EU und gehört zu den Euro-Ländern, ist aber wie Großbritannien nicht Teil des Schengen-Raums. Zwischen der Republik Irland und Nordirland gibt es eine 360 km lange offene Landgrenze. Trotz historischer Spannungen gilt ein Abkommen über ein Gebiet gemeinsamer Grenzkontrollen und interner Reisefreiheit mit dem Vereinigten Königreich (Common Travel Area). Dieses Abkommen verhindert einen einseitigen Vollbeitritt Irlands zum Schengen-Gebiet.

(tfk)

Sie interessieren sich für ein interkulturelles Training oder eine Beratung zum Thema Irland und Großbritannien? Dann klicken Sie hier oder nehmen Sie direkt mit mir Kontakt auf.

Mehr sehen:
Zum Irland-Artikel (17.05.2011): „Did you hear about our John?“
mit Catherine Tate, BBC;
Anglo-irischer Humor: Diversity im Working-Class-Milieu Nordirlands
(Online-Video, 9:25 min)

© 2021 · kramerkom · Interkulturelle Kommunikation · Thomas F. Kramer · Cologne, Germany · Phone: +49 (0)221-48 27 53